Österreichischer Werberat - Beschwerdebilanz 2017

504 Beschwerden, 228 Entscheidungen. 18 Stopps.: So zieht der ÖWR in seiner heutigen Aussendung Bilanz. Die wichtigsten Fakten auf einen Blick: 

  • Noch nie wurden so viele Beschwerden beim Österreichischen Werberat eingereicht wie im vergangenen Jahr. Während 2016 noch 308 Beschwerden auf dem Tisch des Entscheidungsgremiums landeten, wurden 2017 insgesamt 504 Beschwerden eingebracht.
  • In 228 Fällen wurde eine Entscheidung getroffen, 18 davon endeten in einer Aufforderung zum sofortigen Stopp des betroffenen Sujets.
  • Geschlechterdiskriminierung blieb auch 2017 Beschwerdegrund Nummer eins, gefolgt von „Ethik und Moral“ und „Irreführung und Täuschung“. Am häufigsten beschäftigte sich der ÖWR 2017 mit Werbungen im Internet, gefolgt vom Medium „Plakat“ und TV-Spots.
  • Die Bereitschaft zur Kooperation nimmt stetig zu. 22 Unternehmen nahmen ihre Werbemaßnahmen nach der ersten Kontaktaufnahme durch den ÖWR sofort zurück oder änderten diese ab.